Montag, 5. August 2013

"Grimm" von Christoph Marzi

"Vesper Gold, in deren grün schimmernden Augen sich unverhohlener Trotz zeigte, saß nahezu regungslos auf dem Stuhl im Vorzimmer der Direktorin und wartete darauf, dass ihre Mutter eintraf. Sie trug die wilde Entschlossenheit, sich nicht unterkriegen zu lassen, so eng umschlungen wie den petrolfarbenen Schal, den ihre Finger langsam entknoteten. Tage wie dieser, an denen alles schieflief, waren eindeutig dazu bestimmt, dass man seine Krallen ausfuhr."


"Grimm" von Christoph Marzi

Verlag: Heyne (2010)
Format: Ebook
ISBN: 978-3-641-05214-0
Preis: 8,99 € [D] 

☁ ☁ ☁ ☁


Inhalt


Nach dem plötzlichen Tod ihrer Eltern gerät die Welt der jungen Vesper aus den Fugen. Denn lange vergessene Märchenfiguren fordern ihren Platz in der Welt ein und nur Vesper kann ihnen, mithilfe ihrer neuen Freunde, Einhalt gebieten. Doch die Zeit drängt, denn die Märchenfiguren haben die Kinder in ganz Europa in ihre Gewalt bekommen.

Meine Meinung


Ja ja, der Marzi... ihr kennt meine Leidenschaft für seine Bücher. Er versteht es, die Leser in eine ganz bestimmte Stimmung zu versetzen und einen die Jahreszeit um einen herum vergessen zu lassen. Er schreibt über den Winter? Ich fühle mich, wie im Winter und würde mich am liebsten mit einem Tee vor den Ofen verkriechen - dabei herrscht draußen strahlender Sonnenschein.

Entweder liebt man seinen Stil oder man hasst ihn. Ich liebe ihn, dafür hat mich dises Mal die Story weniger überzeugt als erwartet. Er hat eine düstere Märchenwelt erschaffen und gewährt einen anderen Blick auf Mythen und Geschichten, auf die Erzählungen der Gebrüder Grimm und sogar auf Goethe und andere Zeitgenossen. Mir erschloss sich aber der Sinn der Ereignisse nicht immer so ganz. Der rote Faden schien sich manchmal ein wenig zu verheddern und auch über das Ende bin ich nicht so glücklich.

Die Hauptperson, wieder einmal eine eigenwillige junge Frau mit besonderem Stil, war mir sehr sympathisch. Man lernt sie auch sehr gut kennen, vor allem auf den ersten Seiten ließ sich Marzi zu einer umfassenden Beschreibung hinreißen, die sich, zugegebenermaßen, ein klein wenig zog. Mit seinen anderen Charakteren - vor allem den Märchenfiguren - beweist Marzi einmal mehr seine unbändige Fantasie. Ein schwarz-weißes Filmäffchen, Wölfe unter Menschenhaut... es geht teilweise richtig gruselig zu in diesem Roman!

Gefallen hat mir auch die Location, das winterliche Hamburg. Abgesehen davon, dass ich Urban Fantasy mag, ergab sich durch die deutsche Stadt, die ich auch schon besucht habe, eine angenehme Vertrautheit und das Gefühl, dass alles gleich morgen so passieren könnte.

Ich vergebe 4 von 5 Wolken und bekenne mich einmal mehr zu Marzi und seiner eigenwilligen Schreibart. Ein schönes Buch - wenn man mit dem Stil klar kommt.

Kommentare:

  1. Ich liebe Christoph Marzi und seinen Stil ebenfalls und habe "GRIMM" noch ungelesen im Regal stehen. Freu mich schon sehr auf die Lektüre! Schöne Rezi übrigens!

    LG
    Kathi

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)