Sonntag, 10. August 2014

"Endless Life. Die Spuren des Dämons" von Anne Lück

"Am Horizont zeigte sich bereits die aufgehende Sonne in dünnen, hellen Streifen. Einzelne Strahlen huschten über die Erde und trafen schließlich auf das Tor, das wie verloren mitten auf einem Feld stand. Die Menschen, die im nahen Umfeld wohnten, kannten viele Gerüchte und Geschichten über dieses Tor. Manche erzählten, dass dort vorher ein riesiges Schloss oder eine Burg gestanden hatte. Und was es auch gewesen sein mochte, es musste riesig gewesen sein, denn das hölzerne Ungetüm schoss über vier Meter in den Himmel hinauf."




"Endless Life. Die Spuren des Dämons" von Anne Lück

Verlag: Create Space Amazon (2014)
Format: Ebook, 180 Seiten
Preis: 2,99 € [D]
Teil 2 einer Trilogie

☁ ☁ ☁ ☁


Inhalt


Nach dem Sturz seines Vaters ist Nero Vorsitzender des Magistrats der Engel geworden und droht unter der Aufgabe zu zerbrechen, als sich eine weitere Bedrohung ankündigt: Das vor tausend Jahren geschlossene Tor zur Welt der Dämonen wird sich wieder öffnen, und die Dämonen werden sich an den Menschen und Engeln rächen. Doch der Dämon Azriel, für den die Welt diesseits des Tores zur Heimat geworden ist, weiß einen Weg, das zu verhindern. Doch während er mit Nero aufbricht, um das Ende der Welt zu verhindern, kommt es zu einem Aufstand, in den Noé, das Menschenmädchen, mitten hinein gerät...


Meine Meinung


Ich habe mich sehr geehrt gefühlt, als ich von Anne gefragt wurde, ob ich auch den zweiten Teil der Reihe "Endless Life" rezensieren wolle. Vor einem Jahr hatte ich den ersten Band vor mir liegen und war schon sehr gespannt auf die Fortsetzung dieses ungewöhnlichen, und zum Glück gar nicht romantasy-kitschigen Buches.

Zunächst noch ein paar Worte zum neuen Cover. Dieses ist definitv gut gelungen und bildet zusammen mit dem neuen Kleid von Band 1 eine schöne Einheit. Die Farben und Farbverläufe sind gut gewählt und insgesamt wirken sie sehr ansprechend, auch wenn einem durch die Gesichter ein wenig die eigene Phantasie genommen wird. SO hatte ich mir Azriel nämlich nicht vorgestellt (und ehrlich gesagt weigere ich mich, meine Vorstellungen zu ersetzen *lach*)

Jetzt zum Buch an sich. Es ist, wie gesagt, schon ein Jahr her, dass ich Band 1 gelesen habe - der kurze Rückblick am Anfang des Buches war also sehr hilfreich. Dann geht es aber rasant los bzw. weiter und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Anne ist es gelungen, auch dieses Mal die Spannung durch das ganze Buch zu halten. Die Konflikte, die sich entwickeln, scheinen teilweise unlösbar zu sein, was es einem unmöglich macht, das Buch lange aus den Händen zu legen. Außerdem sind die Kapitel sehr geschickt angelegt, so dass ein Handlungsstrang immer wieder von einem anderen Vorgang an einem anderen Ort unterbrochen wird. Wie auch bei anderen Büchern ärgere ich mich über so eine Unterbrechung im ersten Moment immer, doch meistens - und so auch hier - werde ich dann schnell wieder von den anderen Ereignissen in den Bann gezogen.

Die einzelnen Kapitel sind jeweils aus der Sichtweise von Nero, Noé oder Azriel geschrieben. So bekommt man einen guten Rundumblick auf das Geschehen. Die Charaktere entwickeln sich merklich weiter, jedoch nicht alle nach vorne. Nero zum Beispiel kam mir im ersten Band cooler und gelassener vor. Hier trat er jetzt ziemlich sensibel und unsicher auf und ging mir ehrlich gesagt ein wenig auf die Nerven. Azriel hingegen ist mir noch mehr ans Herz gewachsen. Er ist die Hauptperson in diesem Band und man erfährt viel über seine Vergangenheit und seine Familie. Noé tritt im Vergleich zum ersten Band etwas in den Hintergrund, ist aber immer noch Schlüsselfigur und untergründig immer präsent. Auch sie wirkt reifer und ruhiger, wenn man davon absieht, dass sie trotz aller Gefahren immer mitmischen will - sehr zum Leidwesen von Nero und Azriel.

In diesem zweiten Band der Trilogie wird es auch endlich ein bisschen romantisch, obwohl man als Außenstehender sagen muss, dass sich die beiden Parteien doch recht tapsig anstellen. Umso größer ist der Gänsehautfaktor als es dann endlich zum ersten Kuss kommt, und umso größer die Bestürzung über das tragische Ende, das noch mehr nach einem weiteren Band schreit, als es das Ende des ersten Bandes tat.

Das Buch hat auf jeden Fall 4 von 5 Wolken verdient. Ich muss aber sagen, dass ich mich sehr, sehr, sehr über die vielen Schreibfehler und falsch verwendeten Worte geärgert habe. Wenn mal zwei, drei Fehler vorkommen, dann stört mich das wirklich nicht, vor allem, wenn das Buch selbst verlegt wurde. Ich schreibe auch viel und weiß, wie schnell sich Fehler einschleichen, die man selbst gar nicht gemerkt. Aber es waren mehr als nur ein paar Leichtsinnsfehler (wie leider auch schon im ersten Band), die eigentlich auch den Beta-Lesern hätten auffallen müssen. Deswegen einen Stern weniger zu vergeben wäre wohl nicht fair... aber ich wollte es nur mal gesagt haben. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)