Dienstag, 17. März 2015

"Momo" von Michael Ende

"In alten, alten Zeiten, als die Menschen noch in ganz anderen Sprachen redeten, gab es in den warmen Ländern schon große und prächtige Städte. Da erhoben sich die Paläste der Könige und Kaiser, da gab es breite Straßen, enge Gassen und winkelige Gäßchen, da standen herrliche Tempel mit goldenen und marmornen Götterstatuen, da gab es bunte Märkte, wo Waren aus aller Herren Läner feilgeboten wurden, und weite schöne Plätze, wo die Leute sich versammelten, um Neuigkeiten zu besprechen und Reden zu halten oder anzuhören. Und vor allem gab es dort große Theater."




"Momo" von Michael Ende

Verlag: Thienemann (1974)
Format: HC, 270 Seiten
ISBN: 3-522-11940-1


☁ ☁ ☁ ☁ ☁


Inhalt


Die kleine Momo ist glücklich inmitten ihrer Freunde, die sie regelmäßig im alten Amphitheater besuchen, wo sie sich häuslich eingerichtet hat. Doch keiner, weder die Kinder, noch die Erwachsenen in der Stadt und noch nicht einmal Momo selbst bemerken die grauen Herren, die den Menschen ihre Zeit stehlen. Sie werden mürrisch und unfreundlich, haben nur noch das Zeitsparen und Geldverdienen im Kopf und selbst die Kinder verlernen, wie es ist, zu spielen. Doch dann macht einer der grauen Herren einen Fehler und Momo erkennt, was sie vorhaben. Gemeinsam mit der Schildkröte Kassiopeia und Meister Hora, dem Hüter der Zeit, versucht Momo, die grauen Herren aufzuhalten und ihre Freunde zu retten.


Meine Meinung


Dieses Buch steht nun schon seit Jahren in meinem Regal. Es gehörte früher meiner Mutter, doch ich kann mich nicht erinnern, es je gelesen zu haben. Zum Glück hat die SuB-Abbau-Challenge mich dazu "gezwungen", das zu ändern.

"Momo" ist in erster Linie für Kinder konzipiert. Die Protagonistin ist selbst noch ein Kind und sieht die Welt aus Kinderaugen, was die Geschichte besonders zugänglich macht. Das Buch liest sich flüssig und ist leicht verständlich, obwohl es zum Schluss hin zunehmend philosophisch wird. Über die Zeit nachzudenken kann wirklich sehr verwirrend sein, doch Ende hat die Thematik gut und kindgerecht verpackt. Gelegentliche Geschichten in der Geschichte, erzählt von Momo oder einem ihrer Freunde, lockern das Buch zusätzlich auf und sprühen nur so vor Phantasie, die mich mit Wehmut an meine Kindheit und die Spiele, die ich erfand, erinnerte.

Doch die Lektüre sollte sich nicht nur auf ein kindliches Publikum beschränken. Auch für Jugendliche und Erwachsene ist es spannend zu lesen und vermittelt eine unleugbar wichtige Botschaft: Nehmt euch Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben und lasst euch nicht von Geld und Ruhm blenden.

Anzusiedeln ist das Geschehen wohl irgendwo in Italien Ende des 20. Jahrhunderts. Anscheinend dacht Ende ber der Erschaffung des Schauplatzes an seinen ehemaligen Wohnort Genzano di Roma. Doch im Grunde könnte sie überall spielen und die Botschaft, die Ende uns vermitteln will, passt auch in die heutige Zeit. Vielleicht mehr denn je.

Ich denke, jeder Leser kann sich irgendwo in dem Buch wiederfinden. Kinder werden sich in erster Linie mit Momos Freunden identifizieren können, Erwachsene größtenteils mit den Städtern, die schöne und freudige Erlebnisse zugunsten von Arbeit und damit Geld immer weiter reduzieren. Wer von uns hat noch nie die Worte "Ich kann nicht, ich habe keine Zeit" benutzt?

"Momo" ist ein wundervolles Buch, das unbedingt häufiger in der Schule gelesen werden sollte, gerade heutzutage. Die Botschaft kann meiner Meinung nach an keinem vorübergehen. Ich vergebe 5 von 5 Wolken.

Kommentare:

  1. Ach, nach deiner Rezi habe ich richtig Lust, das Buch nochmal zu lesen. Tatsächlich habe ich es als Kind sicher 5 Mal gelesen und als Jugendliche auch mehrmals. Jetzt, wo ich quasi-erwachsen bin, müsste ich das wirklich nochmal machen, um zu schauen, was der Perspektivwechsel bewirkt.

    Die Grundaussage wird wirklich zu selten beherzigt. Die Grauen Männer sind leider wohl doch keine Erfindung von Herrn Ende.

    Liebe Grüße
    MelMel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seltsam, ich kenne total viele, die es als Kind gelesen haben... warum das so an mir vorbei gegangen ist, kann ich gar nicht verstehen. Aber besser spät als nie :)

      Nein, die Grauen Herren sind leider keine Erfindung... und der Moment, in dem mir das klar wurde, war wie ein kleiner Schock für mich...

      LG, Jacy

      Löschen
  2. Momo ist einfach ein tolles Buch. Sollte jeder mal gelesen haben! Ich liebe es und auch die Verfilmung finde ich total gut!

    LG Cat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Film kenne ich (noch) nicht! Mal schauen, ob sich das Anschauen mal ergibt. Wobei ich mir fast sicher bin, dass es nicht annähernd an das Buch rankommen kann... ;)

      LG, Jacy

      Löschen
  3. Hallöchen :)
    Bin gerade zu dir gestolpert und gleich als Leser geblieben.
    Du hast einen sehr schönen Blog :-*
    Liebst Nadine
    von http://misshappyreading.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank und herzlich Willkommen :)

      Löschen
  4. Sehr schöne Rezension, das Buch steht defintiv auf meiner to-read-list :D

    Love,
    Christina ♥
    cinapeh.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, das freut mich :) Es lohnt sich wirklich!

      Löschen
  5. Ich habe bis vor kurzem tatsächlich noch nichts von Momo gehört gehabt, bis mich ein Kollege (Vater von 4 Kindern) entgeistert anschaute. Seit dem steht es trotzdem bei mir im Schrank, denn als ich angefangen hab, war ich einfach nur verwirrt. Klar das ist für Kinder konzipiert, aber ich komm ja schon teilweise nicht mit. Die Geschichte mit dem ausgedachten Schiff zum Beispiel war super anstrengend für mich zu lesen. Ich liebe Fantasy und kann mich eigentlich immer recht schnell reindenken.. aber hier ist mir das irgendwie bisher nicht gelungen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maribel,

      ja, diese Schiff-Geschichte hat mich anfangs auch ein wenig verwirrt, aber nach einer Weile hatte ich mich eingefunden. Vielleicht ist uns Erwachsenen ein wenig die Fähigkeit verloren gegangen, solche Sachen einfach hinzunehmen und sich treiben zu lassen? Ich würde gerne einmal ein Kind dazu befragen, aber ich denke, dass diese weniger Probleme damit haben, sich in das Spiel einzufinden. Oder zumindest die Kinder von früher, als es noch keine Smartphones und Spiele-Apps gab...

      Löschen
  6. Achja.. ich LIEBE deinen Header! Der ist wirklich wunder, wunderschön!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, ich gebe das Kompliment an die Künstlerin weiter :) Falls du mehr von ihr sehen willst, dann schau doch mal hier rein.

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)