Donnerstag, 31. Dezember 2015

"World of Warcraft: Teufelskreis" von Keith R. A. Decandido

"Erik hatte gerade Bier von dem Dämonenschädel gewischt, der hinter dem Tresen hing, als der Fremde eintrat. In das Demonsbane Inn verirrten sich normalerweise kaum Reisende. Nur äußerst selten war das Gesicht eines Gastes Erik unbekannt. Weniger selten war, dass ihm der Name nicht geläufig war. Er merkte sich Gesichter nur duch regelmäßige Gegenungen. Erik kümmerte es nicht, wer in seine Kneipe kam, so lange dieser jemand nur genügend Durst und Bares mitbrachte. Der Fremde, der an einem der Tische saß, schien entweder auf etwas zu warten oder nach etwas zu suchen."


"World of Warcraft: Teufelskreis" von Keith R. A. Decandido

Verlag: Panini Books (2007)
Format: TB, 281 Seiten
ISBN: 978-3-8332-1465-3
Preis: 9,95 € [D] 
Originaltitel: World of Warcraft: Cycle of Hatred (2006)
Teil 1/3

☁ ☁ ☁

Inhalt


Das Bündnis zwischen Menschen und Orcs ist gefärdet, denn Unbekannte schüren den Hass zwischen den beiden Rassen, der den Frieden, den die Magierin Jaina und der Kriegshäuptling Thrall zwischen ihren Völkern geschaffen haben. Werden sie es schaffen, den Krieg zu verhindern und der gehemnisvollen Gruppierung des Flammendes Schwertes einen Strich durch die Rechnung zu machen?


Meine Meinung


An dieser Stelle die kleine Geschichte darüber, wie ich dazu kam, die Romane zu dem weltbekannten Online-Game World of Warcraft zu lesen. Mein Freund, leidenschaftlicher Rollenspiel-Spieler, begeisterte mich für das Computer-Kartenspiel Hearthstone, das auf den Charakteren von World of Warcraft basiert. Ich bin mit seinem Account ein paar Mal in der WoW-Welt herumgerannt, konnte mich jedoch absolut nicht dafür erwärmen - ganz im Gegensatz zu Hearthstone, das ich nun schon mehrere Monate ziemlich erfolgreich spiele. Wie dem auch sei - obwohl ich das Original-Spiel nicht besonders prickelnd finde, gefallen mir die Charaktere und die Stories dahinter, sodass ich mehr darüber erfahren wollte, und ein Bekannter besitzt zum Glück einige der Romane und lieh sie mir. So kam ich also dazu, World of Warcraft-Bücher zu lesen.

Ich fand es ziemlich schwierig herauszufinden, in welcher Reihenfolge die Bücher denn nun gelesen werden müssen oder sollten. Dazu gibt es nämlich verschiedene Ansichten. Viele der Bücher sind zu Trilogien zusammengefasst, was die Orientierung erleichtert, doch welche dieser Trilogien nun zuerst gelesen werden sollte, dazu konnte ich keine einstimmige Meinung finden. Ich begann auf Anraten des besagten Bekannten daher mit diesem Buch, "Teufelskreis". Doch nachdem ich bereits schon den zweiten Band dieser Trilogie gelesen habe kann ich sagen: ich finde die Reihenfolge nur mäßig sinnvoll, denn die Ereignisse dieses ersten Bandes spielen zeitlich nach denen des zweiten Bandes.

In diesem ersten Band ist der Orc Thrall bereits Kriegshäuptling seines Volkes und befreundet mit der Menschen-Magierin Jaina. Ihr Bündnis eint ihre Völker, doch die Geister der Vergangenheit trachten danach, Krieg und Verderben zu sähen. Eine geheimnisvolle Gruppierung namens "Flammendes Schwert" schürt die Ängste der Menschen gegen das Volk der Orcs und umgekehrt, so dass es zu nicht wenigen blutigen Auseinandersetzungen kommt. Warum die Menschen jedoch solche Angst vor den Orcs haben, das wird erst im zweiten Band erklärt, weshalb ich finde, dass dieser zuerst gelesen werden sollte. Aber ich befinde mich ja noch ganz am Anfang meiner WoW-Reise. Wenn ich alle Bücher gelesen habe, kann ich hoffentlich mehr dazu sagen.

Mir fiel es - und fällt es immer noch - schwer, mich mit dem Konzept der WoW-Romane anzufreunden. Da ist zunächst einmal der Begriff der Orcs, den ich stehts mit den Geschöpfen Tolkiens verbinde. Die Orcs in WoW sind jedoch eine völlig andere Spezies. Desweiteren ist es für mich völlig neu, dass verschiedene Autorinnen und Autoren an ein und der selben Geschichte arbeiten, die zwar durch das Spiel in Grundzügen vorgegeben ist, aber doch von jedem individuell geprägt werden kann. So wurde auch diese Trilogie von drei verschiedenen Schrifstellern geschrieben und ist daher auch von unterschiedlicher Qualität. Auch hinsichtlich der Namensgebung konnte man sich offenbar nicht einigen, denn in einem Roman werden die englischen, im nächsten die deutschen Namen verwendet.

Dieser erste Band "Teufelskreis" hebt sich rein optisch schon durch recht große Schrift von den anderen Büchern ab, und ich hatte ihn auch innerhalb weniger Stunden durchgelesen. Ich will damit nicht behaupten, dass mehr Worte gleich bessere Qualität sind, aber eine Tendenz dazu, dass dem so ist, hat sich meiner Erfahrung nach in Fantasy-Romanen über die Jahre so bewährt. So erschien mir auch die Story von "Teufelskreis" ziemlich plump und wenig ausgereift. Diskussionen und Komplikationen lösen sich recht schnell und unkompliziert auf, sodass keine wirklich große Spannung entstehen kann, der Handlungsverlauf ist einfach gestrickt und zielgerichtet. Dafür begegnet man hier wieder einigen starken Frauenfiguren. Neben der Magierin Jaina, die Anführerin der Allianz, gibt es den weiblichen Oberst Lorena, die entgegen aller Vorurteile eine starke und treue Verbündete ist.

Insgesamt ist die Geschichte zwar interessant, man hätte meinem Empfinden nach aber viel mehr herausholen können. Als Einstieg in die WoW-Welt ist er rein von der Geschichte her nur bedingt geeignet, da er wie gesagt zeitlich nach den Folgebänden spielt. Da ich die Hauptcharaktere Thrall und Jaina aber bereits aus dem Kartenspiel Hearthstone kannte, fand ich doch sehr schnell Zugang zu dem Buch. Ich fand es spannend, nach und nach Zusammenhänge zu erkennen, und ich sehe das Kartenspiel seither mit anderen Augen. Ich glaube auch, dass man irgendwie einen Draht zu WoW haben sollte - sei es nun durch das Spiel selbst oder über Hearthstone - um sich mit den Büchern zurechtzufinden. Da es keine Karte in den Büchern gibt, was ich persönlich für ein großes Manko halte, empfielt es sich, jemanden zu haben, dem man beim Spielen mal über die Schulter schauen kann, oder sich bei Google oder anderen Suchmaschinen schlau zu machen. Es wird sonst wirklich sehr verwirrend.

Ich vergebe 3 von 5 Wolken und halte euch mit meinen Erfahrungen in der WoW-Welt auf dem Laufenden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)