Montag, 26. Dezember 2016

"Das Frostmädchen" von Stefanie Lasthaus


"Das Frostmädchen" von Stefanie Lasthaus

Verlag: Heyne (2007)
Format: TB, 399 Seiten
ISBN: 978-3-453-31729-1
Preis: 12,99 € [D] 

☁ ☁


Inhalt


Neve flieht vor ihrem betrunkenen Freund in den Wald und erfriert fast im Schnee, doch zum Glück wird sie von dem Künstler Lauri, der eine Ferienhütte in der Nähe bewohnt, gefunden. Sie verbringt ein paar Tage bei ihm und es knistert gewaltig zwischen den beiden. Doch irgendetwas ist anders. Neve wird von seltsamen Träumen heimgesucht. Sie friert nicht mehr und schlafwandelt. Und schließlich offenbaren sich die finsteren Mächte, die von ihr Besitz ergriffen haben und Lauri und Neve schweben plötzlich in Lebensgefahr...


Meine Meinung


Auf diesen Roman habe ich mich sehr gefreut, da ich mich sofort in das Cover und den vielversprechenden Klappentext verliebt habe. Ich habe eine fantastisch und romantisch angehauchte Wintergeschichte erwartet, was auch auf das Buch zutrifft: die Idee ist sehr gut. Allerdings war ich von der Umsetzung der Geschichte dann doch sehr enttäuscht.
 
Der Schreibstil der Autorin ist klar und schlicht, dennoch - oder vielleicht gerade deshalb - sehr atmosphärisch. Ich fühlte mich sofort in die kalte Winterlandschaft hineinversetzt, spürte die eisige Kälte des Schnees oder Hitze des Kaminfeuers auf der Haut. Perfekt also, wenn man daheim gemütlich eingekuschelt auf dem Sofa sitzen kann, während draußen Winterstürme toben. Auch die romantischen und teilweise erotischen Szenen haben mir sehr gut gefallen und das will etwas heißen, da ich in dieser Hinsicht immer sehr kritisch bin.

Leider gelange es Lasthaus jedoch nicht, Spannung aufzubauen und auch zu halten. Immer wieder dachte ich: Jetzt geht's los!, aber dann flaute das Ganze wieder ab, nur um bald wieder erneut anzusetzen. Alle schleichen um den heißen Brei herum, die Lösung des Rätsels um Neve und die Herrin des Winterreichs offenbart sich erst sehr spät und ich wusste lange nicht, was ich von der ganzen Sache halten sollte.

Die Charaktere selbst empfand ich als reichlich klischeehaft. Neve, eine junge Frau ohne Rückgrat und eigene Träume, die sich an einen gewalttätigen Proll geklammert und ihr eigenes Leben aufgegeben hat, findet in Lauri endlich einen Mann, der ihr zeigt, wie viel sie wirklich wert ist und sie beginnt, aus sich herauszukommen. Dies gelang ihr für meinen Geschmack zu schnell und zu leicht. Lauri selbst verkörpert den sensiblen und ein wenig verschrobenen Künstlertyp, der die Einsamkeit sucht, um seine Kreativität auszuleben. Dennoch mochte ich ihn recht gerne, während ich mit Neve bis zum Ende nicht warm geworden bin, wobei ich geneigt bin zu sagen, dass die Umstände, in denen sie sich befindet, einen großen Teil dazu beitragen. Dennoch - ihre Unentschlossenheit und ihr ständiges Weglaufen gingen mir ziemlich auf die Nerven und die Entwicklung ihres Charakters ging mir, wie gesagt, zu schnell und in eine Richtung, die mir nicht so recht gefiel.

Die Idee an sich fand ich, wie schon erwähnt, sehr gut, an sich die perfekte Mischung aus Spannung und Romantik, gepaart mit ein wenig Gänsehaut. Leider wurde das Potenzial meiner Meinung nach nicht einmal annähernd ausgeschöpft, sodass ich das Buch relativ enttäuscht zur Seite legte, obwohl mir der von Lasthaus gewählte Schluss sehr gut gefallen hat. So ist Das Frostmädchen ein ruhiger und atmosphärischer, aber etwas zäher Winterroman, aus dem man jedoch wesentlich mehr hätte herausholen können. Ich vergebe 3 von 5 Wolken.

Kommentare:

  1. Ahoy Jacy,

    auf dieses Buch hatte ich mich bereits riesig gefreut, weil ich momentan auf düstere Märchenadaptionen stehe und von "Die silberne Königin" total begeistert war.

    Leider hat mich diese Geschichte enttäuscht - der Schreibstil und die winterliche Atmosphäre waren einzigartig und Neves feministische Anwandlungen fand ich großartig, aber sonst?! Nix. Für meinen Geschmack passierte einfach viel zu wenig :/

    Naja, so ist´s leider! Liebste Grüße, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2017/01/das-frostmadchen.html

    P.S: Du hast einen wirklich schönen Blog und das Foto ist auch toll *-* Dich nehme ich doch glatt mal in meinen Blogroll auf :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mary,

      vielen lieben Dank für deinen Kommentar und das Kompliment. Mir scheint es, als wären viele Leser von diesem Buch enttäuscht gewesen, wirklich schade... ich statte dir gleich mal einen Gegenbesuch ab :)

      LG, Jacy

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! Schau doch bald wieder rein, dann habe ich geantwortet :)